iPad Publishing – So einfach kann es sein Part#2

Selbst für den Vertrieb findet man bei  Lösungen, welche einem das iPad Publishing noch einmal gehörig erleichtern. Auf Wunsch kann sich der Nutzer einen eigenen Online-Kiosk erstellen und diesen ganz bequem auf seiner Webseite integrieren.

Das Design ist dabei frei wählbar, was sich hervorragend eignet, um den Shop an die jeweiligen Inhalte anzupassen. Für die Kunden ist es zudem einfacher, alle Veröffentlichungen des Autors zu finden, die sie schön sortiert und gesammelt im Online-Shop vorhanden sind. Als besonders nützliches Feature für das iPad Publishing dürfte sich die eigene App erweisen. Mit dem Angebot von  lässt sich quasi ein App-Kiosk erstellen. Dies ist sehr hilfreich für alle, die ihre Magazine über das iPad vertreiben wollen, da sich Interessenten gleich eine separate App installieren können und so nie eine neue Ausgabe verpassen.

So bringe ich mein Kochmagazin ins Netz

Mit einem eigenen Kochmagazin im Netz vertreten zu sein, ist ein echter Spaß, doch lange haben mich die technischen Probleme davon abgehalten. Während das Sammeln von Rezepten und das Zusammenstellen der Texte großen Spaß macht, sahen die fertigen Ausgaben am Ende jedoch alles andere als professionell aus. Dies hat sich nun jedoch geändert. Nachdem ich meinen Text gemeinsam mit den verschiedenen Bildern in einem PDF-Dokument zusammengefügt habe, lasse ich ihn automatisch von  in ein hochwertiges Blättermagazin umwandeln.

Vor der Veröffentlichung blättere ich das Magazin noch einmal durch und suche nach eventuellen Fehlern. Diese schleichen sich immer wieder ein, können jedoch ganz einfach korrigiert werden. Korrekturen lassen sich direkt im erstellten Blättermagazin vornehmen, sodass man nicht erst umständlich in dem PDF-Dokument arbeiten muss. Aktuell beschäftige ich mich zudem mit der Einbindung von Videos, um so die Kochtipps auch in Videoform in dem Kochmagazin einbinden zu können. Die Einbindung funktioniert ebenfalls ganz einfach über  und kann jederzeit nachträglich eingefügt werden.

Entspricht das erstellte Magazin meinen Vorstellungen, dann nutze ich den bereitgestellten Code und binde es auf meinem Blog ein. Dies geht ganz einfach über Copy & Paste, umfangreiches technisches Wissen ist nicht notwendig. Wer einen eigenen Blog betreibt, für den dürfte die Nutzung kein Problem darstellen.

Fazit

Wer heute im Netz eigene Magazine, Kataloge und Zeitschriften vertreiben möchte, für den ist  die ideale Adresse. Durch ein paar wenige Klicks lässt sich ein PDF-Dokument in ein hochwertiges Blättermagazin verwandeln, das wirklich professionell aussieht. Gerade für das iPad Publishing ist das Angebot der Seite hervorragend geeignet. Neben der Möglichkeit, einen eigenen Online-Kiosk erstellen zu können, bietet  auch die Chance auf eine App. Mit dieser kann jeder Interessent völlig unkompliziert alle erstellten Inhalte aufrufen und direkt auf seinem iPad lesen. Wer sich mit dem Thema iPad Publishing beschäftigt, für den gibt es gerade in technischer Hinsicht viel Hilfestellung bei .

Leave a Reply